Sie sind hier: Home
Artikelaktionen

Vereinbarkeit von Ausbildung und Familie

Junge Menschen mit familiärer Verantwortung scheitern nicht selten bei der Realisierung ihres Wunsches, eine Berufsausbildung zu absolvieren. Dabei ist eine qualifizierte Ausbildung eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Integration in den Arbeitsmarkt.

Die Ausbildungsmöglichkeiten junger Eltern innerhalb des dualen Systems zu verbessern, ist deshalb zu einem wichtigen Thema in der Berufsbildung geworden. Die Auswertung vorhandener Daten zeigt, dass insbesondere junge Mütter eine Reihe besonderer Probleme haben, die eine erfolgreiche Berufsausbildung verhindern.

Jüngere Frauen mit Kindern sind wesentlich öfter ohne beruflichen Bildungsabschluss als Frauen ohne Kinder, zeigt auch eine Studie des nordrhein-westfälischen Frauenministeriums: 2005 waren 52,6% der Mütter ohne beruflichen Bildungsabschluss. Bei Frauen ohne Kinder traf dies auf 30,0% zu.

Zur Überwindung der Problemlagen junger Mütter werden in der bildungspolitischen und berufspädagogischen Reformdebatte bereits seit Ende der 1990er Jahre neue Ansätze für zeitmodifizierte Ausbildungen modellhaft erprobt und evaluiert. Mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes erhielt die Teilzeitberufsausbildung 2005 eine gesetzliche Grundlage.

Die G.I.B. stellt mit diesem Themenschwerpunkt zentrale Dokumente und Ergebnisse aus Forschung und Projekten zum Thema zur Verfügung, um auf diese Weise die Fachdiskussion und den Informationstransfer in NRW zum Thema Teilzeitberufsausbildung zu unterstützen.

Nachrichten
26.07.2012
Broschüre mit Praxis- und Erfahrungsberichten

Seit 2008 werden unterschiedliche Ansätze im Handlungsprogramm des Arbeitsministeriums „Brücken bauen in den Beruf“ umgesetzt. Eine Broschüre des MAIS veranschaulicht die Schwerpunkte für Berufsrückkehrende: „Informieren“, „Fördern“, „Umdenken“.

[mehr]
09.05.2012
Daten zur Teilzeitberufsausbildung

Seit dem Berichtsjahr 2007 wird im Rahmen der Berufsbildungsstatistik auch das Merkmal Teilzeitberufsausbildung erfasst. Diese machen bisher einen sehr geringen Anteil aller Neuabschlüsse aus. Für das Berichtsjahr 2010 wurden 0,2 % aller Neuabschlüsse (2009: 0,1 %) bzw. 1.056 Neuabschlüsse (2009: 795) gemeldet; in keinem Bundesland ist dieser Anteil größer als 0,5 %.

[mehr]
29.03.2012
Fortbildung zur Berufsfelderweiterung

Seit Jahren gibt es kaum Bewegung bei den TOP 10 der gewählten Berufe von jungen Frauen und Männern. Ziel einer zweitägigen Fortbildung ist es, ausbildungssuchenden Müttern und Vätern bessere Chancen durch berufsfelderweiternde Impulse in TEP-Projekten zu eröffnen.

12.03.2012
4. Förderrunde TEP am Start

Im April beginnen 44 Projekte der Förderlinie TEP "Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen" in ganz NRW. 540 Plätze für ausbildungssuchende Mütter und Väter stehen zur Verfügung - so viele wie im Vorjahr. Eine Übersicht der Projekte und der sie unterstützenden Netzwerke steht auf der Internetseite der G.I.B. zur Verfügung.

[mehr]
09.09.2011
Studie zur Teilzeitberufsausbildung

Die Teilzeitberufsausbildung ist einer der neuen Wege zur Fachkräftesicherung, weil über sie verborgene und nicht genutzte Potenziale einer spezifischen Zielgruppe für den Ausbildungsmarkt aktiviert werden können. Dass diese Potenziale vorhanden sind und zahlenmäßig nicht außer Acht gelassen werden dürfen, belegt die Studie "Teilzeitberufsausbildung: Inanspruchnahme, Potenziale, Strukturen".

[mehr]
Weitere Nachrichten…
 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved